Wie kommt der Strom in die Steckdose?

Steckt man sein Handy mit dem Ladekabel in die Steckdose, beginnt es in der Regel sofort mit dem Aufladen. Und auch Lampen oder ähnliches starten direkt nach dem Anschließen an den Strom. Doch haben Sie sich bereits einmal gefragt, wie der Strom überhaupt in die Steckdose kommt? Hier erhalten Sie die Antwort.

 

Kurze Antwort

  1. Zunächst wird Strom in einem Kraftwerk oder mithilfe von Photovoltaikanlagen erzeugt.
  2. Der Strom wird mit 220.000 bzw. 380.000 Volt über Hochspannungsleitungen weitergegeben.
  3. Über Umspannwerke wir der Strom anschließend mit einer Spannung von “nur noch” 110.000 Volt weitergeschickt.
  4. Um zur Steckdose zu gelangen, fließt der Strom unerirdisch in Trafohäuschen und von da aus weiter zu Verteilerkästen. Dabei wird die Spannung weiter gesenkt.
  5. Zu guter Letzt wird der Strom ebenfalls unterirdisch zu den Wohnungen weitergeleitet.

 

Lange Antwort

Sie haben in kurzer Form erfahren, wie der Strom von den KRaftwerken zur Steckdose kommt. Im foglenden möchten wir Ihnen zusätzlichen Informationen hierzu geben. Dabei gehen wir unter anderem darauf ein, wie der Strom erzeugt wird über welche Stationen der Strom weitergeleitet wird.

 

Schritt 1: Stromerzeugung

Als erstes muss der Strom erzeugt werden, bevor er in Richtung Steckdose geschickt wird. Strom ist elektrische Energie. Dies kann mithilfe von Photovoltaik, Windkraftanlagen und diverser Kraftwerke erzeugt werden. Zu letzteren zählen etwa Atom-, Wasser oder Biomassekraftwerke. In diesen wird in der Regel Bewegungsenergie oder thermische Energie in elektrische Energie, also Strom umgewandelt.

Der erzeugt Strom wird anschließend mit einer Spannung von 220.000 oder 380.000 Volt über Hochspannungsleitungen weitergeleitet. Durch die hohe Spannung geht unterwegs nur ein kleiner Teil des Stroms verloren.

Lesen Sie mehr dazu hier: Wie wird Strom erzeugt?

 

Schritt 2: Weiterleitung des Stroms zum Umspannwerk

Über die Hochspannungsleitungen fließt der Strom in Umspannwerke. Diese verringern die Spannung auf “lediglich” 110.000 Volt und Schicken den Strom weiter auf Reise. Strom mit diesen Spannungen wird etwa von Eisenbahnen, aber auch großen Industrien verwendet.

Kleinere Industrien und Gewerbe hingegen benötigen nur 10.000 bzw. 20.000 Volt. Um diese zu erreichen, wird der Strom durch ein weiteres Umspannwerk geleitet.

Für priavte Haushalte gelangt der Strom von diesem Umspannwerk in Trafohäuschen. Von dort aus wiederum geht der Stromm über zahlreiche Leitungen zu Verteilerkästen.

 

Schritt 3: Vom Verteilerkasten bis in Haus

Der Weg vom Verteilerkasten bis zur Steckdose ist der letzte und nur noch ein kurzer. Er führt über unterirdische Kabel. Diese kommen am Stromzähler des jeweiligen Haushalts an, von dem aus der Strom über diverse Leitungen bis zu den Steckdosen fließt.

 

Fazit- Wie kommt der Strom in die Steckdose?

Im Text haben Sie erfahren, wie der Strom von der Erzeugung bis zur Steckdose kommt. Dabei haben wir verschiedene Wege zur Stromerzeugung vorgestellt und jeden Schritt beschrieben, den Strom geht. Wir hoffen, dass wir Ihnen damit weiterhelfen konnten!