Stromanbieter wechseln und sparen

Der Wechsel des Stromanbieters ist ohne Risiko und einfach – so haben Sie selbst in der Hand, was Sie an Energiekosten zahlen. Mit unserem Stromanbieter Vergleich senken Sie Ihre Energiekosten und leisten einen Beitrag für mehr Wettbewerb am Strommarkt. Wenn Sie sich für Öko Strom entscheiden, schonen Sie zudem die Umwelt und tragen selbst zum Klimaschutz bei. Hierfür müssen Sie sich nur mit unserem Vergleichsrechner einen neuen Strom Versorger suchen und einen Vertrag abschließen – alles Weitere, wie zum Beispiel die Kündigung Ihres alten Lieferanten, übernimmt Ihr neuer Stromlieferant. Dabei müssen Sie keinerlei Kosten für den Wechsel tragen und es gibt auch kein Risiko, dass Sie ohne Strom dastehen.

Das Verbrauchermagazin „Finanztip“ berichtet, dass immer noch vierzig Prozent aller Haushalte in Deutschland zu viel für Strom zahlen. Dabei gelingt der Anbieterwechsel einfach und schnell online. Seit der Liberalisierung der Märkte hat sich auf dem deutschen Strommarkt viel getan und es gibt mittlerweile mehr als tausend Anbieter mit über 17.000 Tarifen. Je nach Wohnort und Stromlieferant können Sie mit einem Wechsel mehrere Hundert Euro sparen – Jahr für Jahr. Möchten Sie herausfinden, wie hoch bei Ihnen die Ersparnis ist? Dann probieren Sie doch einmal unseren unabhängigen Stromrechner aus – selbstverständlich kostenlos und unverbindlich! Alle Stromlieferanten in unserem Vergleich sind übrigens gesetzlich reguliert, werden laufend getestet und sind seriös und sicher.

Suche des neuen Stromlieferanten – So klappt’s!

Um einen Preis Vergleich mit unserem Strom Rechner durchführen zu können, sollten Sie Ihre letzte Stromabrechnung zur Hand nehmen und dieser Ihren letzten Jahresverbrauch entnehmen. Der Verbrauch ist individuell und von vielen verschiedenen Faktoren abhängig, wie zum Beispiel den dort lebenden Personen und den vorhandenen elektrischen Geräten sowie der Art der Beleuchtung. Haben Sie Ihre letzte Jahresabrechnung nicht gefunden? Dann können Sie auch die nachfolgenden Pauschwerte verwenden:

  • Ein-Personen-Haushalt: 1.500 bis 2.500 KWh
  • Zwei-Personen-Haushalt: 2.600 bis 3.300 KWh
  • Drei-Personen-Haushalt: 3.700 bis 4.500 KWh
  • Vier-Personen-Haushalt: 4.600 bis 5.500 KWh

Vergleich mit unserem Stromrechner – So funktioniert es

Mit Hilfe unseres Stromrechners geht der Preisvergleich innerhalb weniger Minuten vonstatten. Sie müssen nur Ihre Postleitzahl und Ihren Jahresverbrauch erfassen – alles Weitere erledigt der Rechner für Sie! Außerdem haben Sie die Möglichkeit, sich für verschiedene Tarifoptionen oder für Öko Strom zu entscheiden.

Vergleichen Sie die Preise der Versorger! Achten Sie auf die verschiedenen Tarifoptionen und Eigenschaften der Tarife, die wir unten noch näher erläutern. Aber auch, woher der Strom stammt und wie er zusammengesetzt ist, sollten Sie bei der Wahl berücksichtigen. Sie erkennen zertifizierten Ökostrom an den Labeln „Grüner Strom“ und „ok-Power“.

Stromanbieter gefunden – So geht’s weiter

Haben Sie einen neuen Stromanbieter gefunden? Prima! Sie können – abhängig vom neuen Versorger – den Vertrag in der Regel gleich online ausfüllen, ihn sich per E-Mail oder auch ganz klassisch auf dem Postweg zusenden lassen. Prüfen Sie den Vertrag auf die folgenden Eckpunkte:

  1. Vertragslaufzeit – Diese sollte nicht länger als ein Jahr sein und auch danach eine kurze Kündigungsfrist vorweisen. Ideal ist eine Frist von einem Monat zum Ende des nächsten Kalendermonats.
  2. Vorauszahlungen – Vermeiden Sie Vorauszahlungen, denn in der Vergangenheit sind einige Anbieter insolvent gegangen und Verbraucher blieben auf ihre Vorauszahlung sitzen.
  3. Strompakete – Kaufen Sie keine vereinbarte Strommenge vorab, denn es ist unwahrscheinlich, dass Sie Ihren exakten Verbrauch richtig einschätzen können. Beides – ein geringerer oder ein höherer Verbrauch – ist für Sie nachteilig.
  4. Vertrag ausfüllen – Sie benötigen für den Vertrag den Namen Ihres bisherigen Stromlieferanten, die Kundennummer, die Zählernummer und den letzten Jahresverbrauch.
  5. Einzugsermächtigung – Der neue Stromlieferant wünscht in der Regel eine Einzugsermächtigung für die Zahlung der monatlichen Abschläge. Nur in Einzelfällen ist eine andere Zahlungsweise möglich.
  6. Kündigung des alten Vertrages – Sie sind auf der sicheren Seite, wenn Sie Ihren neuen Versorger mit der Kündigung des alten Liefervertrags bevollmächtigen – um alle Weitere kümmert sich der neue Lieferant!
  7. Bestätigung – Nach einiger Zeit erhalten Sie vom neuen Versorger einen exakten Liefertermin und eine Vertragsbestätigung. Vom alten Lieferanten erhalten Sie die Bestätigung der Kündigung sowie eine Schlussrechnung. In der Regel benötigt ein Wechsel sechs Wochen.
  8. Risiko – Es sind weder technische Arbeiten, noch ein neuer Zähler erforderlich und es entstehen auch keine Gebühren für den Wechsel. Selbst wenn der neue Versorger Insolvenz anmelden sollte – Ihnen geht niemals der Strom aus! Denn dann springt der Grundversorger ein. In solch einem Fall fallen auch keinerlei Strafentgelte an.
  9. Erneuter Wechsel – Steigen beim neuen Versorger die Preise oder möchten Sie generell wechseln, können Sie jederzeit unter Einhaltung der Kündigungsfrist, die Sie Ihrem Vertrag entnehmen können, wieder kündigen und einen neuen Stromanbieter wählen.

Checkliste zum Stromanbieterwechsel – Hierauf müssen Sie achten

Unter den über tausend auf dem Markt befindlichen Stromanbietern sind drei Energiekonzerne, die auch bundesweit ihren Strom anbieten. Dahingegen offerieren die kleineren Anbieter Ihre Tarife nur in bestimmten Teilen Deutschlands. Die vier größten Stromlieferanten RWE, E.ON, EnBW und Vattenfall besitzen den Großteil des Netzes in Deutschland. Kleinere Anbieter hingegen sind die jeweiligen Stadtwerke oder Billiganbieter und kleinere Unternehmen, die allesamt versuchen, neue Kunden mit günstigen Preisen zu fairen Kondition zu locken. Hinzu kommen noch Versorger, die auf Ökostrom spezialisiert sind.

Welcher Stromanbieter nun am Wohnort der günstigste ist, lässt sich nicht generell sagen. Denn die Preispolitik unterscheidet sich, fast alle bieten unterschiedliche Tarifmodelle an, die dann auch nicht in allen Teilen Deutschlands vorhanden sind. Somit gibt es auch keinen Lieferanten, der in jedem Ort in Deutschland günstig ist. Damit Sie das beste Angebot finden, sollten Sie unseren Stromrechner nutzen und die folgende Checkliste verwenden.

Tarifart

Ein Stromtarif setzt sich immer aus einem Grundpreis und Arbeitspreis zusammen. Dabei errechnet sich der Arbeitspreis aus einem Preis in Cent pro Kilowattstunde. Je nachdem, wie viele Personen im Haushalt leben oder wie groß die Wohnung oder das Haus sind, benötigt daher jede Kunde einen anderen Tarif. Singles in einer kleinen Wohnung haben in der Regel auch nur einen niedrigen Stromverbrauch – für sie lohnt sich ein Tarif mit höherem Strompreis und einem geringen Grundpreis. Familien hingegen leben gewöhnlich in einer größeren Wohnung und haben dementsprechend mit mehr Personen auch einen höheren Verbrauch. Familien sollten daher besser einen Tarif mit niedrigem Strompreis und hohem Grundpreis wählen.

Zahlungsmodalitäten

Auch die Zahlungsmodalitäten unterscheiden sich von Versorger zu Versorger. Am besten wählen Sie einen Stromanbieter, der eine monatliche Abschlagszahlung verlangt. Unbedenklich sind auch Anbieter mit zweimonatiger oder quartalsweiser Berechnung. Wir empfehlen jedoch generell keine Tarife mit Kaution oder Vorkasse. Denn zum einen verlieren die Verbraucher Zinsen und zum anderen ist das Zurückfordern von Geldbeträgen nicht immer einfach.

Preisgarantie

Die meisten Stromanbieter offerieren Tarife, die sich innerhalb des Zeitraums, in dem der Vertrag läuft, preislich ändern können. Doch es gibt durchaus auch Tarife mit der Garantie eines bestimmten Preises – die sogenannte Preisgarantie. Diese endet nach Ablauf des Zeitraums und danach ist ebenfalls ein Preisanstieg möglich. Somit ist ein Vertrag mit einer Preisgarantie sehr gut – aber auch nur dann, wenn die Laufzeit entsprechend lang ist. Wir empfehlen eine Preisgarantie von 12 Monaten. Wer nicht bereits nach kurzer Zeit wieder wechseln möchte, weil der Preis erhöht wurde, sollte demnach einen Vertrag mit entsprechender Garantie wählen.

Vertragslaufzeit

Wählen Sie möglichst einen Vertrag mit kurzer Vertragslaufzeit und einer monatlichen Kündigungsfrist. Haben Sie einen Vertrag mit Wechselprämie ins Auge gefasst, müssen Sie einkalkulieren, dass Sie nicht schadlos vor Prämienzahlung wechseln können. In der Regel erfolgt der Prämienanspruch nach einer Vertragslaufzeit von zwölf Monaten.

Wechselprämie

Einige Anbieter belohnen den Wechsel neuer Kunden zu Ihnen mit einer Wechselprämie, die in der Regel bei einhundert Euro oder mehr liegt. Allerdings erfolgt die Auszahlung meistens erst nach einer Laufzeit von einem Jahr. Wir empfehlen daher zunächst nach dem günstigsten Anbieter am Wohnort zu suchen – unabhängig von der Zahlung einer Wechselprämie. Dann sollten Sie allerdings nach zwölf Monaten unbedingt einen neuen Preisvergleich starten und eventuell wieder kündigen, um woanders die Wechselprämie zu kassieren. Wenn Sie diesen Prozess jedes Jahr wiederholen, können Sie unter Umständen viel Geld sparen. Übrigens sollte sich für Sie der Wechsel auch ohne Wechselprämie lohnen!

Werbeprämie

Eine weitere Einsparmöglichkeit bietet eine Werbeprämie, die die Werbung von Freunden oder Verwandten bei Vertragsabschluss mit einer Prämie belohnt. Damit möchten die Stromanbieter anderen Kunden den Wechsel schmackhaft machen, denn noch immer haben viele Verbraucher unbegründet Angst, einmal ohne Strom dazustehen oder denken, der Wechsel ist mit großem Aufwand verbunden. Scheuen Sie sich daher nicht davor, Ihre Freunde und Verwandten von unserem Preisvergleich zu berichten – eventuell belohnt der neue Versorger Sie dann für Ihre Mühe mit einer entsprechenden Werbeprämie, die Sie zuvor beim Versorger erfragen sollten.